Presse

Pressemitteilung |

Umfrageergebnis: Corona-Auflagen führen zu 880€ an zusätzlichen Kosten pro Saisonarbeitskraft und 28 Prozent Erntehelfermangel

Spargelstechen

„Corona-Auflagen führen zu 880€ an zusätzlichen Kosten pro Saisonarbeitskraft und 28 Prozent Erntehelfermangel“

Bruchsal, 28. Mai 2020.
Um einen umfassenden und detaillierten Einblick von der aktuellen Situation in den Spargel- und Beerenanbaubetrieben zu erhalten, hat das Netzwerk der Spargelund Beerenanbauer eine Umfrage durchgeführt, bei dem sich 381 Betrieben beteiligt haben.
„Noch ist nicht klar, wie die Betriebe am Ende finanziell dastehen werden, denn die Corona-Infektionsschutzmaßnahmen haben die Kosten um 880 Euro nach oben getrieben. Trotz des Informationschaos und der schwierigen Umsetzung war die Möglichkeit, ab Mitte April
osteuropäische Arbeitskräfte einfliegen zu lassen, eine große Erleichterung für die Betriebe. Für den weiteren Verlauf gilt es nun aber eine praktikable und kostengünstige Lösung für die Ein- und Ausreise der Saisonarbeitskräfte über den Landweg umzusetzen“, zieht Simon Schumacher, Vorstandssprecher des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V., stellvertretend für das Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände mit Blick auf die Umfrageergebnisse eine erste Bilanz.“

Die komplette Pressemeldung mit erklärenden Diagrammen finden Sie hier als PDF-Datei: Umfrageergebnisse_SAK_2020_Netzwerk_280520

Über das Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände

Das Netzwerk plant und finanziert für über 1000 Mitgliedsbetriebe gemeinsame Pressearbeit zur Absatzförderung und Verbraucherinformation, setzt sich auf bundespolitischer Ebene für die Spargel- und Beerenbranche ein und profitiert von einem intensiven fachlichen Austausch.

Mitglieder:

Verband der Ostdeutschen Spargel- und Beerenobstanbauer -VOSBA e.V.

Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V.

VSSE Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer e.V.

Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe e.V.

Bei Rückfragen zur Pressemitteilung steht Ihnen stellvertretend Simon Schumacher, Sprecher des VSSE e.V., zur Verfügung. Tel. 07251 3032080, schumacher (AT) vsse.de

 

Pressemitteilung |

Spargelstrasse NRW: Spargelsaison 2020 eröffnet!

Spargelsaison 2020 eröffnet

Gute Qualität erwartet

Wenige Tage vor Ostern eröffnet die Spargelstrasse NRW heute offiziell die Saison. Trotz der Schwierigkeiten, ausreichend Arbeitskräfte für die Ernte zu
finden, sind die ersten Mengen des Gemüses aus regionalem Anbau auf dem Markt.

Willy Kreienbaum erwartet für die Saison 2020 Spargel in sehr guter Qualität
Willy Kreienbaum erwartet für die Saison 2020 Spargel in sehr guter Qualität

Willy Kreienbaum, Vorsitzender der Vereinigung Spargelanbauer Westfalen-Lippe und der Spargelstrasse NRW, schätzt die aktuelle Lage in folgendem Interview so ein:

WK: „Ich bin sicher, dass es zu Ostern flächendeckend frischen Spargel in ganz Nordrhein-Westfalen geben wird. Wegen des warmen Winters und der Wärme der letzten Tage starten wir in diesem Jahr gut eine Woche früher in die Saison als üblich. Bereits jetzt zeichnet sich ab, das die Qualität des Spargels in diesem Jahr sehr gut sein wird. Die ersten Hofläden und Verkaufsstände sind geöffnet. Dieses Angebot wird von unseren Kunden bereits sehr gut angenommen. In diesen schweren Zeiten legen die Menschen offensichtlich vermehrt Wert auf eine gesunde Ernährung mit regional erzeugten Produkten. Gleichzeitig ist der Zuspruch der Kunden für mich auch ein Zeichen der Solidarität.“

Verbraucher schätzen in diesem Jahr den frischen Spargel ab Hof besonders.
Verbraucher schätzen in diesem Jahr den frischen Spargel ab Hof besonders.

Frage: Seit vergangenen Freitag ist klar, dass für die Monate April und Mai ein Kontingent von jeweils 40.000 Saisonarbeitern per Flugzeug nach Deutschland einreisen darf. Ist das für die Betriebe, die noch Arbeitskräfte brauchen, ein Lichtblick?

WK: „ Die Lage in unseren Betrieben ist sehr unterschiedlich. Einige habe es geschafft, vor dem Einreisestopp 60 Prozent der Belegschaft in den Betrieb zu bekommen, bei anderen sind gerade mal zwei oder drei Saisonarbeiter angekommen. Neben noch mehr zusätzlicher Bürokratie sorgt vor allem eine Bedingung bei mir und meinen Kollegen für Kopfzerbrechen: Wir dürfen die Unterkünfte wegen des Infektionsschutzes nur zu 50 Prozent belegen. Das heißt, wer Platz für 50 Saisonkräfte hat, darf nur 25 unterbringen. Ein Lichtblick ist diese Regelung auf jeden Fall, aber sie wird nicht in jedem Betrieb ausreichen, um die gesamte Ernte einzubringen.“

Frage: Auf der einen Seite fehlen die Erntehelfer, auf der anderen Seite ist mit der Schließung der Gastronomie ein wichtiger Absatzmarkt weggebrochen. Wie reagieren die Betriebe auf diese Situation?

WK: „Viele von uns haben die Situation kommen sehen oder doch zumindest geahnt und einen Teil der Flächen gar nicht für die Ernte vorbreitet. Das schwankt von Betrieb zu Betrieb zwischen 10 und 30 Prozent, je nachdem, wo die Schwerpunkte beim Absatz liegen.“

Frage: In den letzten Wochen mehren sich die Berichte, dass einheimisches Gemüse, zu dem ja auch der Spargel gehört, wegen des Mangels an Erntehelfern teurer werden könnte. Wie schätzen Sie die Situation ein?

WK: „Ich denke, dass es beim Spargel moderate Preissteigerungen aufgrund der Erntehelfer- Situation geben wird. So wie es heute aussieht, ist nicht genug Ware auf dem Markt.

Der warme Winter und hohe Temperaturen in den letzten Wochen lassen den Spargel sprießen.
Der warme Winter und hohe Temperaturen in den letzten Wochen lassen den Spargel sprießen.

Frage: Mit der Internetseite www.daslandhilft.de ging vor zwei Wochen eine Internetseite an den Start, die bei der Suche nach Arbeitskräften in der Landwirtschaft helfen soll. Haben Sie durch dieses Projekt bereits Resonanz erhalten?

WK: „ Bei uns sind gut 30 Anfragen eingegangen, das ist schon ein Zeichen großer Hilfsbereitschaft. Allerdings können viele der Menschen nur stundenweise arbeiten, und das sorgt dann für neue Probleme. Jeder landwirtschaftliche Betrieb ist zurzeit ein autarkes, eigenständig arbeitendes Unternehmen. Wenn Saisonkräfte vor Ort sind, leben und arbeiten sie im Betrieb, Einkäufe werden geliefert oder von Dritten besorgt. Wenn ich jetzt neue Mitarbeiter über die Internetseite bekomme, muss ich die aus Infektionsschutzgründen als separate Gruppe einsetzen, die keinen Kontakt zu den anderen Mitarbeitern haben sollte. Das ist organisatorisch nur dann machbar, wenn ich Menschen finde, die möglichst den ganzen Tag und vielleicht sogar über die gesamte Saison hier arbeiten können. Sicher ist aber eines: Wer geeignet ist, wird eine Anstellung finden. Wir brauchen jede Arbeitskraft, die wir bekommen können“.

Vielen Dank für das Interview!

Text und Bilder: Spargelstrasse NRW, Verwendung für Presse honorarfrei.

Stand: 8. April 2020, das Interview führte Christiane James für die Spargelstrassse NRW.
Hinweis für die Kollegen der Medien: Interviews mit Herrn Kreienbaum sind zurzeit
nur via Telefon oder Internet möglich!

Pressemitteilung |

Pressemitteilung zur Absage der Saisoneröffnung 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Pressevertreter,

aufgrund der aktuellen „Coronavirus- / COVID-19 Problematik“ müssen auch wir unsere lang geplante Eröffnung am 08.April 2020 auf dem Nahrup’s Hof in Greven leider absagen. In diesen Zeiten hat die Gesundheit unserer Betriebe, deren Mitarbeiter sowie von allen anderen Gästen natürlich höchste Priorität.

Saisoneröffnung 2019 auf dem Buchholzhof
Saisoneröffnung 2019 auf dem Buchholzhof Essen/Mülheim

Anstelle der Pressekonferenz werden wir aber ab dem 8. April regelmäßig aktuelle Einschätzungen zum Saisonverlauf unter http://www.spargelstrasse-nrw.de/service/presse/ ins Internet stellen.

Sehr gern hätten wir in diesem Jahr eine neue Spargelkönigin für Nordrhein-Westfalen gewählt. Die Wahl unserer neuen Repräsentantin – die sich lt. eigener Aussage auch bereits sehr auf dieses Amt freut – werden wir im nächsten Jahr in Greven einfach nachholen.

Wir erleben aktuell eine sehr außergewöhnliche Zeit, die uns alle berührt, dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir alle das gleiche Ziel haben, welches wir nur gemeinsam erreichen können:

Diese Krise zusammen überstehen und dabei so wenig Schaden wie möglich zu nehmen.

Wir hoffen trotz allem auf einen guten Ernteverlauf, denn wir wissen alle, das eine gesunde, ausgewogene und regionale Ernährung die eigenen Abwehrkräfte bestmöglich unterstützt.

In diesem Sinne – Bleiben Sie bitte gesund!

 

Ihre Anke Knaup

Geschäftsführerin Spargelstrasse NRW

Pressemitteilung |

Mitgliederversammlung und Spargelseminar der Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe, 10.12.2019, Münster-Wolbeck

Mitgliederversammlung und Spargelseminar der Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe e.V., 10.12.2019, Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft Münster-Wolbeck

Kräfte bündeln

Spargelseminar

Die Spargelsaison 2019 hat es wieder gezeigt: Die Anbauer sind ebenso vom Wetter abhängig wie von der Gunst der Verbraucher und Handel. Besonders schwierig und bedrohlich ist die Lage bei den Saisonarbeitskräften: „Immer mehr Saisonkräfte reisen erst gar nicht an oder bereits schon vor dem vereinbarten Termin wieder ab. Eine vernünftige Planung der Ernte ist so kaum noch möglich“ erklärte Willy Kreienbaum, Füchtdorf, Vorsitzender der Vereinigung der Spargelanbauer, bei der Jahreshauptversammlung und Spargelseminar in Münster-Wolbeck. Hinzu kommt natürlich auch hier ein gesteigertes Interesse an der Umwelt bei den Verbrauchern, kritische Nachfragen in Sachen Folien- und Pflanzenschutzmitteleinsatz sowie Wasserverbrauch treten auf. Bislang konnten diese Themen durch etwa durch Argumentationsleitfaden für die Mitglieder oder eine offensive Pressearbeit im Sinne der Betriebe bearbeitet werden. Die Spargel- und Beerenbranche steht aber definitiv vor einem Wandel. Das bisher übliche Flächenwachstum ist beendet, Betriebsschließungen nehmen zu. Der Arbeitskräftemangel und die schwierige Preissituation auf Handelsebene gehören zur harten Wirklichkeit und erlauben kaum längerfristige Planung.

Im September 2013 wurde, mit organisatorischer Unterstützung der Bundesfachgruppe Gemüsebau, ein Netzwerk aller Spargel- und Beerenverbände in Deutschland ins Leben gerufen. Denn auf Dauer und auf allein regionaler Ebene – das haben die Anbauer aus NRW, zu denen unsere 160 Mitglieder gehören, erkannt – ist dieser bisherige Zusammenschluss nicht schlagkräftig genug.

Deswegen ist für 2020 ein Zusammenschluss zu einem bundesweiten Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände mit insgesamt vier Fachverbänden geplant:

Diese Mitglieder, welche personell und finanziell die derzeitigen Aktivitäten tragen, möchten als Kooperation für die Sonderkulturbetriebe koordiniert eintreten und gemeinsame Pläne für die Mitglieder umsetzen. Dazu gehören z.B. eine gemeinsame Presse-und Öffentlichkeitsarbeit zu übergeordneten Themen (mit Hilfe des Grünen Medienhauses), das Bearbeiten politischer Forderungen wie die Öffnung des Arbeitsmarktes für Saisonkräfte auch von außerhalb der EU-Staaten, die schnelle Information über die Zulassung dringend benötigter Pflanzenschutzmittel. Darüberhinaus arbeitet das Netzwerk der Spargel-und Beerenverbände mit mehreren Partnern zusammen, um an neuen Verfahren zum vollständigen Recyceln der Folien (inklusive der Beseitigung von Sandtaschen in den gebrauchten Folien) zu arbeiten und eine schnelle Lösung zu finden.

„Wir sind uns im Netzwerk darüber einig, dass wir als Fachverbände eine gezielte Lobbyarbeit brauchen, die unseren speziellen Interessen Rechnung trägt. Nur zusammen können fachspezifische Branchenthemen mit bundesweiter Relevanz angegangen und durch die Bündelung des Know-hows effektiver gelöst werden.“

Gleichzeitig soll die Öffentlichkeitsarbeit neu ausgerichtet werden: Über populäre neue Medien müssen jüngere Verbraucher als Kunden von morgen erschlossen werden.

„ Außerdem müssen wir dringend mit dem Handel in Kontakt treten. Aufgrund der Überversorgung des Marktes ist die Preissituation auf Handelsebene nicht mehr zufriedenstellend. Im Dialog ist zu klären, warum der Handel innerhalb der heimischen Saison Spargel aus Südeuropa, Polen und sogar Übersee im Lebensmitteleinzelhandel und Discount zu Dumpingpreisen anbietet, obwohl eine exzellente Versorgung aus einheimischer Erzeugung gewährleistet werden kann. Faire Preise für unsere frischen, sicheren und regionalen Produkte sind von höchster Wichtigkeit.“, so Willy Kreienbaum.

Um diese Netzwerkarbeit zu finanzieren, haben alle vier Mitglieder des Netzwerkes daher einen Sonderbeitrag für das Jahr 2020 von 50 Euro pro Betrieb veranschlagt. In diesem Punkt haben die Mitglieder am 10.Dezember in Münster-Wolbeck dem entsprechenden Antrag des Vorsitzenden einstimmig stattgegeben.

Personalien aus dem Vorstand

Hans Josef Brautmeier, Delbrück, scheidet mit Erreichen der Altersgrenze aus dem Vorstand aus. Die versammelten KollegInnen dankten Ihrem engagierten Mitglied an dieser Stelle noch einmal von ganzen Herzen.

Mathias Brauckmann-Berger, Datteln, und Matthias Kleiner, Bocholt, wurden einstimmig in ihren Vorstandsämtern für weitere drei Jahre bestätigt.

Martin Breuer, Telgte, und Andrea Toppheide, Glandorf, haben sich als neue Kandidaten für die Arbeit im Vorstand beworben. Beide werden die Arbeit des Gremiums im folgenden Jahr begleiten und sich dann im Dezember 2020 zur Wahl stellen.

Vorstandskandidatin Andrea Toppheide und Anke Knaup
Vorstandskandidatin Andrea Toppheide und Geschäftsführerin Anke Knaup

Spargelseminar

Das direkt anschließende Spargelseminar, welches in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW organisiert wurde, konnte auch in diesem Jahr ein anspruchsvolles Fachprogramm bieten. Viele wichtige und vor allem praxisrelevante Informationen, ergänzt durch eine Technikschau der angemeldeten Aussteller im Foyer, rundeten das Angebot für die versammelten Spargelanbauer an diesem Tag ab.

Referent Jürgen Hoffmann stellte den zahlreichen Teilnehmer sein Thema „Betriebswirtschaft praktisch gelebt“ vor
Referent Jürgen Hoffmann stellte den zahlreichen Teilnehmer sein Thema „Betriebswirtschaft praktisch gelebt“ vor

Text: Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe e.V.; Bilder: Fabian Walf

Ansprechpartner

Pressekontakt

Spargelstrasse NRW

Geschäftsführerin Anke Knaup

Germaniastr. 53
44379 Dortmund
Telefon: 0231 961014-42
E-Mail: info@spargelstrasse-nrw.de

Medien

Fotogalerie

Fotogalerie

Zahlen, Daten, Fakten

Informationen

Anbau Einkauf Geschichte